News

der letzten 2 - 3 Monate -> dann abgelegt im Archiv News 2020



06.09.2020

Corona verschärft den Modernisierungsstau im Sportstättenbau

Die Corona-Krise hat die Sportvereine finanziell stark getroffen. Gerade Vereine, die in ihre Sportanlagen investiert und dafür womöglich auch Darlehen aufgenommen haben, stellt der Einnahmen-Ausfall der vergangenen Monate vor Herausforderungen. Eine Unsicherheit hat der Württembergische Landessport (WLSB) nun beseitigt. Für 328 Mitgliedsvereine hat der Dachverband die Zusage von Fördermitteln über insgesamt fast sieben Millionen Euro verschickt. Insgesamt werden damit 364 Baumaßnahmen mit einem Investitionsvolumen von über 55 Millionen Euro unterstützt.

„Der WLSB hat sich schon vor Monaten mit Vehemenz dafür eingesetzt, dass die regulären Sportfördermittel des Solidarpakts trotz Corona-Krise nicht angetastet werden. Auch wenn die jetzt bewilligten Mittel erst ab 2021 ausgezahlt werden, haben diese 328 Vereine die Sicherheit, dass das Geld auch auf dem Vereinskonto eintreffen wird“, sagt WLSB-Präsident Andreas Felchle. Zugleich habe der WLSB in diesem Frühjahr die Auszahlung von im Vorjahr bewilligten Fördermitteln deutlich vorgezogen. „Mit diesen über vier Millionen Euro, die wir zu Beginn der Corona-Krise ausgezahlt haben, haben wir mögliche Liquiditätsschwierigkeiten unserer Vereine abgemildert“, ergänzt Felchle.

Im Sportkreis Ostalb konnte der WLSB in der Bewilligungsrunde 2020 insgesamt 19 Sportvereine berücksichtigen. Sie erhalten für 23 Bauprojekte mit Kosten von 1 277 800 Euro einen Zuschuss über 241 400 Euro. Sportkreis-Vorsitzender Manfred Pawlita sagt zur Sportstättenbau Förderbilanz 2020: „Corona hin oder her: ich finde es einfach großartig, dass unsere Sportvereine im Ostalbkreis in keinster Weise nachlassen, zu investieren und an der Zukunft ihrer Infrastruktur zu wirken. Auch wenn die finanzielle Situation pandemisch schwieriger geworden ist“.

Ob und wie stark sich die Corona-Krise auf die künftigen Bau-Aktivitäten der Sportvereine in Württemberg auswirken wird, dürfte sich in den kommenden Monaten oder wahrscheinlich erst 2021 zeigen. Fest steht allerdings, dass der Antragsstau zuletzt nicht mehr geringer geworden und der Modernisierungsbedarf weiter hoch ist. Die durchschnittliche Zuschussquote liegt hingegen nach wie vor deutlich unter den festgelegten 30 Prozent. „Zusammen mit den in den vergangenen Jahren deutlich gestiegenen Baukosten wäre es daher wenig zukunftsorientiert, wenn es im Solidarpakt IV keine deutliche Erhöhung der Sportstättenbauförderung gibt, erklärt der WLSB-Präsident.

 

Diese drei Vereine im Sportkreis haben die höchsten Zuschüsse erhalten:

Verein

Bauprojekt

Baukosten

Zuschuss

Schützenverein Straßdorf

Umbau Luftgewehrstand in Multifunktionshalle

446 300 Euro

60 900 Euro

TC Ebnat

Dachsanierung der Tennishalle

132 940 Euro

34 010 Euro

TV Neuler

Einbau und Erweiterung von Beregnungsanlagen

120 730 Euro

20 420 Euro


01.09.2020

Kick Off der Schützenkreise

Die Ostalb-Schützenkreise treffen sich in Laubbach und haben gemeinsamen Prozess im Visier

(Aalen/Schwäbisch Gmünd) Für Landrat Klaus Pavel und den Sportkreisvorsitzenden Manfred Pawlita ist die Verschmelzung der beiden Schützenkreise Aalen und Schwäbisch Gmünd schon seit sehr langer Zeit eine Herzensangelegenheit. Dies wurde von den beiden immer wieder wohlwollend auf zahlreichen Kreisschützentagen zum Ausdruck gebracht. Inzwischen haben die Verantwortlichen der Ostalb-Schützenkreise wichtige Gespräche geführt, um den notwendigen Prozess für eine Zusammenführung zu untersuchen und in Gang zu bringen.

Wesentliches Ziel der Schützenkreise Aalen und Schwäbisch Gmünd ist es nun, einen Vorschlag an die Mitglieder der beiden Kreise für die Kreisschützentage zu erstellen. Mit zur Organisationsstruktur des Prozesses gehören die Paten Landrat Klaus Pavel, Schwäbisch Gmünds Erster Bürgermeister Dr. Joachim Bläse und MdB Roderich Kiesewetter. In der Projekt-Lenkungsgruppe sind aus dem Schützenkreis Aalen Kreisoberschützenmeister Christian Ziegler und der 1. Kreisschützenmeister Günter Sanwald. Kreisoberschützenmeister Reinhard Mangold und die 1. Kreisschützenmeisterin Helga Kopp gehören aus den Reihen des Gmünder Schützenkreises zur Lenkungsgruppe; Sportkreisvorsitzender Manfred Pawlita übernimmt die Aufgabe des Moderators.

Auch im Ostalbkreis wird in den Schützenkreisen die Suche nach ehrenamtlich Tätigen problematischer und die zunehmende Bürokratie aufwändiger. Der Schützenkreis Aalen hat zurzeit annähernd 4000 gemeldete Schießsportlerinnen und Schießsportler beim Württembergischen Schützenverband und der Gmünder Schützenkreis annähernd 3000. Um hinsichtlich struktureller und finanzieller Synergieeffekte möglichst optimal aufgestellt zu sein und eine Weichenstellung für die Zukunft in Betracht zu ziehen, haben die Vertreter der Schützenkreise Aalen und Schwäbisch Gmünd gemeinsam vier Arbeitsgruppen gebildet, die sich mit den Bereichen Sportleitung, Bildung und Schulung, Finanzen sowie Kommunikation zielführend beschäftigen werden.


27.08.2020

Ehrungen bei den Sportfreunden Dorfmerkingen

v.l.n.r.: Ortsvorsteher Joachim Schicketanz, 1. Vorsitzender Thomas Wieser, Tobias Rauneker, Bruno Tamm, Uschi Rösch, Fritz Domke, Hubert Bihr (WLSB Sportkreisausschuss), Andreas Breitweg
v.l.n.r.: Thomas Wieser (WLSB-Ehrennadel in Gold), Tobias Rauneker (WLSB-Ehrennadel in Silber), Hubert Bihr (WLSB Sportkreisausschuss), Andreas Breitweg (WLSB-Ehrennadel in Silber)

Am 30. Juli fand die Jahreshauptversammlung der Sportfreunde Dorfmerkingen statt. Hierbei wurden vom 1. Vorsitzenden Thomas Wieser zahlreiche Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften ausgesprochen:

Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Bruno Tamm, Kai Rösch, Irene Stoll, Elke Voitl und Uschi Rösch.

Für 40 Jahre wurde Andreas Breitweg geehrt, für 50 Jahre Eugen Rösch (sen.) und Herbert Kleefeld. Ebenfalls zwei Ehrungen gab es für 60 Jahre Vereinszugehörigkeit. Diese besondere Ehrung wurde Walter Sonnberger und Fritz Domke zu Teil.

Hubert Bihr, Mitglied des Sportkreisausschusses, überraschte zudem die Sportfreunde mit drei weiteren Ehrungen. Andreas Breitweg und Tobias Rauneker erhielten die WLSB Ehrennadel in Silber als besondere Anerkennung für mehr als 12 Jahre in einem Wahlamt auf Vereinsebene. Der 1. Vorsitzende der Sportfreunde, Thomas Wieser, erhielt die Verbandsehrennadel in Gold für 25 Jahre in einem gewählten Amt. Hubert Bihr dankte den Geehrten für die Treue zum Sport und für das ehrenamtliche Engagement.


Der Normenkontrollrat Baden-Württemberg veröffentlichte eine Kurzfassung zur Entbürokratisierung bei Vereinen und Ehrenamt


18.05.2020

Sonderprogramm: Bürokratieabbau zur Bekämpfung der Corona-Pandemie

Der Normenkontrollrat Baden-Württemberg veröffentlicht einen Vorschlag für ein Sonderprogramm. Dabei könnten sich für die Vereine besondere Möglichkeiten ergeben. Bleibt zu hoffen, dass die Verantwortlichen reagieren!

Sonderprogramm


18.10.2019

Kurzschulung "Rechtsfragen für Übungsleiter"

Über 60 interessierte Teilnehmer konnte der Sportkreisvorsitzende Manfred Pawlita in den Räumen der AOK Ostwürttemberg begrüßen und den Referenten des Abends Rechtsanwalt Marcel Kucharz vorstellen. Marcel Kucharz ist selbst ist langjähriger Übungsleiter in einem Sportverein und im Rahmen des Hochschulsports an der Universität Tübingen. RA Kucharz zeigte den Übungsleitern und den Vereinsverantwortlichen anhand von Beispielen aus der Praxis auf wie sie sich sicher in den Übungsstunden vehalten können. Er ging dabei auch auf die aktuelle Broschüre des Landessportbundes NRW: „Die Antworten zu den 50 häufigsten gestellten Rechtsfragen von ÜL“ ein. Der Referent erläuterte den ÜL, dass sie sich in einer sicheren Situation befinden und machte ihnen Mut für die alltägliche Praxis!

Die aktuelle Broschüre mit den Ergänzungen für den Bereich des WLSB kann über einen Klick auf das nebenstehende Bild als PDF heruntergeladen werden.


Geschäftstelle Sportkreis Ostalb
Wiener Strasse 6
73430 Aalen
Telefon +49 7361 9754809
E-Mail geschaeftsstelle@sportkreis-ostalb.de
Unsere Kontaktzeiten finden Sie hier
 
 
Facebook Twitter Google+
Suche: